„… un ich gläb, daß ‚r uns noch Alle iwerlahm wärd“

„Fuhrmannsleben.“ Holzstich nach Ernst Fröhlich 1849. Münchener Bilderbogen Nr. 24. – 11. Auflage

Es ging änfach har friher, vil ähnfacher wie inzunt. Vielerlä Ahnschprich, die heiting

Tohks geschtellt waren, kännte mr darzeit gar net. Wärd jetzt meh verdient, su is ahch alles viel theirer geworr’n un manning Familingvoter wärds viel schwärer wie frieher, seine Einnahme mit dn Ausgohm in Änklang zu bränge. Mr wolln ower net fahn, daß es in dar alten Zeit dorchwack besser gewasen wär – nä, jeder Schtand is vorwarts gekumme in seiner gansen Lahmshaltung, in seiner Bildung un – in seiner Zufriedenhät, wenn ahch heite noch genung geknorrt wärd. Dos leit su in dr menschling Natur, un es mohg su lächt Kän‘ gahn, dar do saht: Su, ich bin nu zufrieden, ich will nischt meh! Dos is ahch gar net nethig; es derf blus dos Verlange, wie’s su oft geschieht, net ausarten.

Ä Wärthshaus in jänner Zeit war bunte belabt wie heite. De Eisenbahn hatte noch viel Platz, sich auszudehne; in de Geberge hatte se ihren Wahk noch su gut wie gar net genumme. Un unner Harz war äus von dan letzten mit, wu de Eisenbahn ihre Schiene hinschtreckte. Zuärscht schichtern drimrim, schpäter nohch Clasthol-Zallerfall nauf und endlich hot se gar du Brocken-Voter bezwunge. Hoffentoich wärds nu ahch net lang meh dauern, daß de Schiene von Clasthol-Zallerfall wätter wachsen un dan rachten Wahk nohch dr Altenah änschlahn, wu se ähngtlich freidiger aufgenumme waren mißten, als wenn se von dr Oker raufkäme. Un dn Wahk dorring Okerthol wärd de Bahn denn wull ahch balle finden. Eisenbahne han mr ju, gena genumme, all viele viele Jahr friher gehatt – se kunnten sich freilich mit dan jetzing net massen, wenn se for dn Barkbetrieb ahch geniegten: ich män unnern klän alten Hundslaaf, dar bei uns all Jahrhunnerte in Gebrauch is; blus, daß de Wohng kläner sän un daß Menschenhänd, kä Damp oder elektrischer Schtrom dos kläne eiserne Kastel bewagt. Hart hot sich doch net verdränge losen, un ich gläb, daß ‚r uns noch Alle iwerlahm wärd.

Weil dr Harz nu friher ahm su gut wos brauchte un sawerzierte wie jetzt, su war dr Frachtverkähr natierlich viel gresser un es Fuhrwasen hatte dozumol noch seine gillne Zeit. In su än Wärthshaus gängs aus un än.; de Frachtersch schpannten aus un loschierten iwer Nacht, annere futterten blus ihre Pfare un sich salwer un zuhng denn wätter. Dar gruße Schpankorb wur, wenn de Pfare ihr Racht hatten un de Fuhrleit sich net epper wos zu Assen beschtellten, von Wohng mit in dr Gastschtub reingebrocht un bei Schnaps un Sießbier oder ahch äner grußen Kann‘ Kaffee wur denn ower ’neingehaun, daß es ne Art hatte. De Towerkiep war for gewehnlich gut geschtoppt, ä gruß Schinkenschtick ower Schpack un harte Worscht war mehrschtens drinne, de Butter un es Schmals schteckten in äner grußen Holsbichs un von dan schwarzen kräfting Brud wur mit dn Taschenmast ä Kniewel nohng annern obgeschnieten.

Disse Leit waren ahch alle gut zu Fuß unner dr Nos, un wenn se gegassen un getrunken hatten, un an dan grußen Kachelufen, wu von dr Kich aus immer gleich halwe Schtuken neingeschuhm wuren, aufgethaut waren, wur de korze Pfeif, die unnern blae Kittel in dr Brusttasch schteckte, rausgekriegt, der laderne Towaksbeitel an dr Schnerr aufgezuhng, un denn äne geschtoppt un gequalmt, wos es Zeig halten wollte. Denn warsch in dr Schtub balle su äne schtickige Luft, doß mr kaum än erkänne kunnte. Disse rauhng Geselln markten doch nischt drvon, in Gehngthäl, se waren verkniegt un verzehlten sich ihre Erlabnisse. Un dos war wos for uns! Wie han mir da niwe zugehärt, denn es waren doch net blus Harzer Fuhrleit, nä, aus aller Walt waren se oft bunt dorchänanner. Wos verzehlten die alle, wie’s oft dar grußen Heerschtroß harging, von Iwerfäll, Raub un Schtacherei. Se hatten immer wos Neies.

Ey, Hermann; Erinnerunge aus alter Zeit. Von än alten Clastholer (Erschter Thäl), Clausthal 1907. Sonderabdruck aus den „Öffentlichen Anzeigen für den Harz“. Druck und Verlag der Pieper’schen Buchdruckerei (Bruno Reiche).

Impfen hilft!

Nachweis der ersten erfolgreichen Impfung gegen Pocken von Carl Bormann, Sohn von Louise und Wilhelm Bormann, Fuhrherr zu Buntenbock am 5. August 1875. 1874 war das Reichsimpfgesetz auf den Weg gebracht worden. Mit der Impfung, am 20. Mai 1886 aufgefrischt, wurde nicht nur der gesetzlichen Pflicht Genüge getan, sondern vor allem viel Leid erfolgreich verhindert.

WELTKULTURERBE RAMMELSBERG: Kulturerbe der Menschheit: Der Rammelsberg

Tausend Jahre Bergbau und Leben am Rammelsberg: In den Führungen über und unter Tage vermittelt das WELTKULTURERBE RAMMELSBERG ungewöhnliche Einblicke in das Wirken der Menschen am nördlichen Harzrand.
— Weiterlesen www.rammelsberg.de/

›Ein jeder hinter seinen Karren, und den Hahnen gespannt!‹

Anno 1536 bekam er einen Sohn, der hieß Reinhard Stilling; dieser war mein Urgroßvater. Er war ein stiller eingezogener Mann, der jedermann Gutes tat; er heuratete im 50sten Jahr eine ganz junge Frau, mit der er viele Kinder hatte; in seinem 60sten Jahr gebar ihm (d.i. seine Frau einen Sohn, den Henrich Stilling, der mein Großvater gewesen. Er war 1596 geboren, er wurde 101 Jahr‘ alt, daher hab ich ihn noch eben gekannt. Dieser Henrich war ein sehr lebhafter Mann, kaufte sich in seiner Jugend ein Pferd, wurde ein Fuhrmann und fuhr nach Braunschweig, Brabant und Sachsen. Er war ein Schirrmeister, hatte gemeiniglich 20 bis 30 Fuhrleute bei sich. Zu der Zeit waren die Räubereien noch sehr im Gange, und noch wenig Wirtshäuser an den Straßen; daher nahmen die Fuhrleute Proviant mit sich. Des Abends stellten sie die Karren in einen Kreis herum, so daß einer an den andern stieß; die Pferde stellten sie mitten ein, und mein Großvater mit den Fuhrleuten waren bei ihnen. Wann sie dann gefüttert hatten, so rief er: ›Zum Gebet, ihr Nachbarn!‹ dann kamen sie alle, und Henrich Stilling betete sehr ernstlich zu Gott. Einer von ihnen hielt die Wache, und die anderen krochen unter ihre Karren ans Trockne, und schliefen. Sie führten aber immer scharf geladen Gewehr‘ und gute Säbel bei sich. Nun trug es sich einmal zu, daß mein Großvater selbst die Wache hatte; sie lagen im Hessenland auf einer Wiesen, ihrer waren sechsundzwanzig starke Männer. Gegen eilf Uhr des Abends hörte er einige Pferde auf der Wiese reiten; er weckte in der Stille alle Fuhrleute und stund hinter seinem Karren. Henrich Stilling aber lag auf seinen Knien, und betete bei sich selbst ernstlich. Endlich stieg er auf seinen Karren, und sah umher. Es war genug Licht, so, daß der Mond eben untergehen wollte. Da sah er ungefähr zwanzig Männer zu Pferd, wie sie abstiegen und leise auf die Karren losgingen. Er kroch wieder herab, ging unter die Karre, damit sie ihn nicht sähen, gab aber wohl acht was sie anfingen. Die Räuber gingen rund um die Wagenburg herum, und als sie keinen Eingang fanden, fingen sie an, an einem Karren zu ziehen. Stilling, sobald er das sah, rief: ›Im Namen Gottes schießt!‹ Ein jeder von den Fuhrleuten hatte den Hahnen aufgezogen und schossen unter den Karren heraus, so daß der Räuber sofort sechse niedersunken; die andern Räuber erschraken, zogen sich ein wenig zurück und redeten zusammen. Die Fuhrleute luden wieder ihre Flinten; nun sagte Stilling, ›Gebt acht, wenn sie wieder näher kommen, denn schießt!‹ Sie kamen aber nicht, sondern ritten fort. Die Fuhrleute spannten mit Tagesanbruch wieder an, und fuhren weiter; ein jeder trug seine geladne Flinte und seinen Degen, denn sie waren nicht sicher. Des Vormittags sahen sie aus einem Wald wieder einige Reuter auf sie zuzeiten. Stilling fuhr zuförderst, und die andern alle hinter ihm her. Da rief er: ›Ein jeder hinter seinen Karren, und den Hahnen gespannt!‹ Die Reuter hielten stille; der vornehmste unter ihnen ritt allein auf sie zu, ohne Gewehr, und rief: ›Schirrmeister, hervor!‹ Mein Großvater trat hervor, die Flinte in der Hand und den Degen unterm Arm. ›Wir kommen als Freunde‹, rief der Reuter. Henrich traute nicht und stund da. Der Reuter stieg ab, bot ihm die Hand und fragte: ›Seid ihr verwichene Nacht von Räubern angegriffen worden?‹ ›Ja‹, antwortete mein Großvater, ›nicht weit von Hirschfeld auf einer Wiese.‹ ›Recht so‹, antwortete der Reuter, ›wir haben sie verfolgt, und kamen eben bei der Wiese an, wie sie fortjagten und ihr einigen das Licht ausgeblasen hattet; ihr seid wackre Leute.‹ Stilling fragte, wer er wäre? der Reuter antwortete: ›Ich bin der Graf von Wittgenstein, ich will euch zehn Reuter zum Geleit mitgeben, denn ich habe doch Mannschaft genug dort hinten im Walde bei mir.‹ Stilling nahm’s an, und akkordierte mit dem Grafen, wieviel er ihm jährlich geben sollte, wenn er ihn immer durchs Hessische geleitete. Der Graf gelobt’s ihm, und die Fuhrleute fuhren nach Hause.

Aus: Johann Heinrich Jung-Stilling; Henrich Stillings Jugend, Jünglingsjahre, Wanderschaft und häusliches Leben, Stuttgart (Reclam) 1997, Kapitel 8.

Feldlager im 16. Jhd. Faksimile der Radierung von Jost Amman (1531-1591); eingescannt aus: Henne am Rhyn, Dr. Otto: Kulturgeschichte des deutschen Volkes, Erster Band, Berlin, 1897., S. 482. Quelle: Wikimedia Commons.

Holz zu jeder Jahreszeit

Holzfuhr im Winter – hier für den Eigenbedarf – Aufnahme um 1900 bei Buntenbock.

Das Feuerholz wurde vor alters wie die Kohlen in zweiräderigen Karren gefahren, auf welchen statt des Korbes zwei niedrige Wagenleitern angebracht waren, zwischen denen das Holz aufrecht und hoch aufgetürmt stand. Ein solcher Karren faßte 2 alte Harzmalter à 30 Kubikfuß, also etwa 1 1/2 m. Auf den jetzigen Leiterwagen zieht ein Pferd 1 Harzmalter à 80 Kubikfuß = 2 m. Doch wird bei den besseren Waldwegen im Sommer meist zweispännig zu Walde gefahren. Ein großer Teil des Brennholzes muß indes „gerückt“ werden: es ist von steilen Berghängen durch ein tiefes Tal und wieder hoch hinauf zu schaffen, so daß den Zugtieren bis zum Beginn der Hochebene nur die halbe Ladung zugemutet werden kann.

Manche Forstorte liegen so ungünstig, daß die Abfuhr des Holzes vorteilhaft bis zu guter Schlittenbahn aufgeschoben wird. An frosthellen Wintertagen begegnen uns oft ganze Karawanen, und wir müssen, da ein anderes Ausweichen unmöglich und von Rohrs‘ Urteil über die Fuhrknechte (siehe S. 149) noch immer nicht ganz unzutreffend ist, uns seitwärts in den tiefen Schnee stellen, bis die letzten Schlitten vorüber sind.

Die einen fahren Schachtholz für die Gruben. Die langen, starken Fichten, denen nur die äußerste Spitze und die Zweige genommen sind, hat man mit dem Stammende zu Zweien oder Dreien auf dem „Knäbchen“, einem ganz kurzen, festen Schlitten, mittels Ketten befestigt, das Zopfende schleift aufdem Schnee und macht den Weg spiegelglatt. In dem schmalen Fahrgleise gehen die vor das Knäbchen gespannten Pferde hinter einander.

Andere Fuhrleute haben Brennholz geladen, und in langem Zuge, Schlitten hinter Schlitten, vor jedem ein Pferd, kommen sie dort über den Berg. Jetzt machen sie für einen Augenblick Halt. Der Atem der dampfenden Pferde wird sofort zu Reif. Um sich zu erwärmen, versuchen sich die Fuhrleute im Knallen, und weithin schallt’s wie Flintengeknatter durch den stillen Wald. Wenn die Pferde sich erholt haben, ziehen sie von selbst wieder an, und mit leisem Glockenklingen geht der Zug weiter.

Friedrich Günther; Der Harz, S. 547f. s. auch Karl Thiele, Fuhrleute.

„Jetzt stehen die Bergfuhrherren auf dem Aussterbeetat“

Christian Bormann, letzter ‚Fuhrherr‘ der Familie, vor dem Bormannshaus in Buntenbock, Aufnahme nach 1900. Christian Bormann trägt die klassische Fuhrherrentracht: Den weißen Kittel, schwarze Manchesterhosen mit Gamaschen, Schlapphut auf dem Kopf, Peitsche in der Rechten und die obligatorische Pfeife im Mund.

Auch das Fuhrwesen am Oberharze hat vor noch nicht zwei Jahrzehnten eine völlige Umgestaltung erfahren. Doch liegt der Grund hierfür nicht allein in der veränderten Waldnutzung, sondern zu größerem Teile in dem Fortfall der Erzfuhren ..

Die alten konzessionierten, pensionsberechtigten „Bergfuhrherren“ waren angesehene und wohlhabende Leute, die Tag für Tag dem vereinigten Berg- und Forstfiskus mit einer stattlichen Reihe von „Geschirren“ dienten. Wo Beamte in Uniform erschienen, namentlich aber Sonntags, wenn sie beim Forstmeister, ihrem nächsten Vorgesetzten, zusammenkamen, um Arbeitsanweisung und (auch für Privatfuhren gültige) Fuhrtaxe für die kommende Arbeitswoche entgegenzunehmen, da trugen sie mit Stolz ihren blendend weißen, sauber gearbeiteten langen Kittel (eine Bluse), der den feinen schwarzen Tuchrock völlig verdeckte.

Eine hohe Ehre aber war es ihnen, mit dem Berg- und Hüttenmann als dritte Gruppe an bergmännischen „Aufwartungen“ teilzunehmen und durch ihr kunstfertiges, minutenlang andauerndes Peitschenknallen, dessen Anfang und Ende ihnen durch an einem bestimmten Dachfenster des Amtshauses plötzlich auftauchendes und verschwindendes Licht signalisiert wurde, das Hurra und Glückauf jener zu verstärken. Auch wenn Deputationen an den höchsten Bergherrn zur Gratulation nach Hannover entsendet wurden, durften die Weißkittel neben der Puffjacke und dem Schurzfell nie fehlen, und ihr einem Schnellfeuer ähnliches Konzert erregte dort mehrfach solches Aufsehen, daß sie es zum zweitenmale aufführen mußten.

Jetzt stehen die Bergfuhrherren auf dem Aussterbeetat, und an ihre Stelle sind einfache „Fuhrunternehmer“ getreten.

Friedrich Günther; Der Harz in Geschichts-, Kultur- und Landschaftsbildern, Hannover 1888, S. 574.

 

Von 1700 bis 1850 war die Blütezeit des Fuhrwesens in Buntenbock. Seit etwa 1750 traten „Fuhrherren” auf. Die Fuhrherren fühlten sich als ein besonderer Stand. Es wird berichtet, dass selbst der König ihren Erzwagen ausweichen musste, was wohl mit der schweren Last zusammenhing. Allein im Transportwesen des Eisensteinbergbaus sind um 1800 etwa 560 Pferde mit 280 Fuhrleuten beschäftigt gewesen. Die Fuhrleute wohnten vor allem im Mittelteil des Ortes, der sich fast in einem Halbkreis um die beiden Junkernhöfe legte.

Torsten Schröpfer; Fundgrube. Wissenswertes über den Westharzer Bergbau und das Hüttenwesen, mit zahlreichen Stichwörtern aus den Bereichen Archäologie, Bergbau, Botanik, Geographie, Geologie, Hüttenkunde, Lagerstättenkunde und Mineralogie. Schriftenreihe des Oberharzer Geschichts- und Museumsvereins e.V., Clausthal-Zellerfeld 2000.

Fuhrmannstaufe

 

Ilfeld I Das Nadelöhr

Ilfeld | Das Nadelöhr | Foto: Eckie22 Eckbert John – Wikimedia Commons

 

Auf der Heerstraße hinter dem Ort [Ihlfeld] geriethen wir mitten in eine lebhafte Volks-Scene, die bösartiger Natur schien, und säumten nicht, mit Wort und That einem Einzelnen beizustehen, der von der Mehrzahl misshandelt schien.

Mehrere mit Leinwandüberwölbte und mit langen Zügen muthiger Hengste Pferd an Pferd bespannte Wagen hielten auf der Chaussee.

Die Führer in ihren blauen Staubhemden aber waren unter boshaftem Geschrei und spöttischem Gelächter um einen Felsblock von seltsamer Gestalt beschäftigt, den sie zum Marterblock eines ihrer Kameraden ausersehen.

Der weisse Stein glich beinahe einem auf die Spitze gestellten Triangel und hatte mitten eine einge Spalte; in ihr steckte der muskulöse und wolbeleibte Bursche, und die Uebrigen bemühten sich, mit ihren groben, safrangelben Zigeunerhänden den Eingeklemmten und laut Aechzenden hindurch zu spediren. Es gelang, der Bursche stand auf den Beinen, aber die Kleidung hing zerfetzt und die Schultern waren geschunden, doch lächlete der junge Mensch sausersüss in die Morgenluft hinein.

Ein alter Fuhrmann klärte uns die Sache auf.

Der Stein hiess das Ilefelder Nadelöhr, und jeder Kärrner, der um ersten Male diese Strasse von Nordhausen herauf passirt, muss sich dem Durchkriechen unterwerffen. Es war also eine Art Neptununs-Taufe am Aequator auf dem Lande gewesen, und dieses Nadelöhr, den Magern Freund, den Wohlbeleibten Feind, mochte schon manchem Dorfschneider Arbeit gegeben haben. –

„Die Geschichte wäre für unsern Fränzel ein Gaudium gewesen,“ bemerkte unser Musikus, erschrak aber und brach ab, als er die Wolken sah, welche diese Erinnerung auf alle Gesichter legte.

Wilhelm Blumenhagen; Wanderungen durch den Harz, S. 183f. Leipzig 1838.

1826 | Nachlassfragen

Kund und zu wissen sei hiermit.

Nachdem bey der Teilung des Nachlasses weiland Kohlenfuhrmanns Heinrich Michael Borrmann [*1740 – †1802] zu Buntenbock dessen Sohn, der Kohlenfuhrmann Heinrich Jacob Borrmann [*02.08.1781 – †18.02.1853] folgende Erbschaftsgrundstücke als:

  1. das Haus in Buntenbock nro 12.
  2. die Hälfte der Wiese im Hasenbach nro 52.
  3. die Hälfte der Wiese auf dem oberen Felde nro 32.
  4. die Wiese am Galmke nro 69

angenommen, dagegen die Forderungen der Buntenböcker Capelle und die Prediger Witwencasse übernommen, im Übrigen aber seine Mit-Erben abgefunden hat, so sind denselben vorstehende Grundstücke in den Lagerbüchern* zugeschrieben worden.

Urkundlich unter des Bergamtes Siegel und meiner des zeitigen Bergschreibers Namens Unterschrift.

Gegeben Clausthal den 7. September 1826

(Siegel) Ch. Kast

* „Darunter hat man sich eine Zusammenstellung und Beschreibung aller assecurierten Häuser eines Ortes vorzustellen. In mancher Hinsicht entspricht es dem heutigen Grundbuch. Für Buntenbock wurde ein solches Lagerbuch im Jahr 1766 angelegt und fortlaufend bis in die Mitte des vorigen Jahrhunderts geführt.“ Anneliese Vasel, Wenn Buntenbocker Fuhrherren starben.